Übersichtskarte

Die Hauptstadt der Languste

Sonntag, 26.05.2013

Kaikoura war nun mein letztes Ziel auf meiner Rundreise um die einmalige Suedinsel Neuseelands. Und auch hier, wie fast ueberall im fantastischen Neuseeland, war es wieder unbeschreiblich schoen!

Kaum angekommen habe ich mich direkt zu einer Whale Watching Tour aufgemacht. Wie bestellt war der Himmel wolkenlos und die Sonne hat gelacht. Besser haette es kaum sein koennen.

Ich dachte mir bei dem schoenen Wetter koennen die Meerestier doch auch nur an die Oberflaeche spielen kommen wollen. Und in der Tat! Ich haette nie gedacht, dass wir derart viel Glueck haben werden, aber es gab tatsaechlich 4 grosse Pottwale zu bestaunen. Einmalig und unbeschreiblich schoen!

raus geht's auf den Ozeanmein ERSTER Wal :)

Die Meeressaeugetiere kommen gut alle 45 bis 60 Minuten an die Oberflaeche um fuer 5 bis 10 Minuten Luft zu holen. Somit hatten wir genug Zeit um Fotos zu machen und die unendliche Schoenheit der Tiere auf uns wirken zu lassen. Einfach der Wahnsinn! :)

  unbeschreiblich!

Eine Gruppe von 100 bis 200 Delfinen haette den Ausflug noch unvergesslicher gemacht, aber ich war mit den Walen schon mehr als zufrieden :)

 

Am naechsten Tag habe ich dann einen kleinen Kuestenspaziergang gemacht. Ich glaube es ist einer der schoensten den man hier unternehmen kann. Immer an der Ostkueste Neuseelands lang, wieder bei strahlend blauen Himmel, vorbei an so einigen Robbenkolonien.

eine Robbenkolonie von der Ferne...

Die Robben hier sind so cool! Einige waren nur von Weiten zu sehen, aber andere waren fast zum Anfassen nah und so suess. Aber auch wenn sie meist nur fett am chillen sind und so aussehen als ob sie niemanden was antun koennten – unterschaetzen sollte man sie nicht und lieber ein bisschen Abstand halten. Sie haben naemlich ziemlich scharfe Zaehne und sind bei weitem nicht so langsam wie sie erscheinen...

...die naechste war dann zum Anfassen nah :)  schlafen kann man ueberall

Der Weg fuehrt auch ein bisschen durchs Landesinnere und ich durchquerte ganze Kuhkoppeln. Zwischendurch habe ich mich wie nach Irland versetzt gefuehlt, mit all den schoenen Grasshuegeln und diesem satten Gruen. Wunderschoen! :)

das koennte jetzt auch in Irland sein Kati auf der Kuhkoppel

 

Danke Neuseeland, diese Reise war wunderbar und eine grossartige Erfahrung!

Aber da es einfach zu schoen hier ist, als dass man nur einmal herkommen kann, kann ich nur sagen „Wir sehen uns wieder!!!“

I love NEW ZEALAND !!!

Christchurch...

Mittwoch, 22.05.2013

Der naechste Stop war Christchurch und hier zeigte sich ein voellig anderes Bild von Neuseeland.

Im September 2010 und im Februar 2011 ereignete sich in Christchurch ein schweres Erbeben wobei gut der gesamte Innenstadtkern zerstoert wurde. Bei dem Unglueck kamen 185 Menschen im Februar 2011 ums Leben.

Dies ist nun mehr als 2 Jahren her. Doch wenn man durch die Strassen von Christchurch geht, hat man das Gefuehl es waere vor 3 Monaten passiert. Der Innenstadtkern ist jetzt noch fast komplett gesperrt. Ueberall sieht man Ruinen, Truemmerfelder, Bauluecken wo mal Haueser standen – viele werden jetzt als Parkflaechen genutzt. Immer noch werden Gebaeude abgebrochen und ganze Ladenstrasse sind geschlossen und warten auf ihre Wiedereroeffnung.

Die Atmosphaere in der Stadt habe ich als sehr seltsam, fast ein wenig bedrueckend empfunden. Es ist Wahnsinn wie machtlos der Mensch doch gegen die Natur ist.

Teilweise hat Christchruch auf mich wie eine Geisterstadt gewirkt.

  Spaziergang durch die ehemalige InnenstadtBauluecken wohin das Auge reicht...

 

St. Luke's Anglican Church

 

 einer der aeltesten Gebauede

 

Doch die Stadt hat auch ein anderes Gesicht. Die Menschen versuchen das Unglueck hinter sich zu lassen und nach vorn zu schauen – das ist schoen!

Ich persoenlich habe all die kleinen Versuche als sehr wertvoll und gut empfunden. Die Stadt versucht nicht an Farbe zu verlieren und nutzt einige Bauluechen sehr geschickt.

Da werden die Luecken kurzerhand einfach als Minigolffeld dritt verwendet. So kann man durch die Stadt gehen und ueberall eine Runde Golf spielen. Das belebt und sieht gut aus :)

 auch das ist Christchurch

 GapFiller

 

Mit dem Projekt ReStart wurde eine Kampagne in der Stadt gestartet um ein Stueck Stadt wiederaufzubauen. Der kleine Platz neben dem frueheren Zentrum wirkt wie ein bunter Farbklecks und macht ordentlich was her. In uebereinander gestapelten kunterbunten Containern finden sich hippe Krimskrams-Laeden, bekannte Modelabels, Cafes und Banken. Eben alles was man fuer einen Shoppingtag so braucht.

Die Idee ist ungewoehnlich, kommt aber gut an. Mit zahlreichen Blumen und vielen anderen, kleinen Details kann sich der Komplex wirklich sehen lassen und es macht wieder Spass in die Stadt zu gehen und den Samstag Nachmittag dort zu verbringen.

Projekt ReStart

 

Ich hoffe, dass die Stadt bald wieder auf die Beine kommt und alle Schaeden schnellst moeglich behoben werden koennen.

Sicherlich wird die einst so imposante und schoen Altstadt nicht wieder hergestellt werden koennen, aber ich denke das “neue Gesicht“ von Christchurch wird nicht weniger schlecht.

Ausflug in die Milford Sounds

Sonntag, 19.05.2013

 

An einem Tag ging es fuer mich in die wundervollen Milford Sounds.

Der Fiordland-Nationalpark ist etwa 3 Stunden von Queenstown entfernt. Schon beim Durchfahren des Parks zeigt sich dessen Schoenheit. Rundherum kann man riesige Steinwaende und weite Wiesen sehen, immer wieder finden sich auch kleine und groessere Wasserfaelle.

 

 

Ich hatte mich dazu entschlossen eine Cruise durch die Milford Sound zu machen. Vom Boot aus hatte wir einen super Blick auf die Naturgewalten. Einfach unbeschreiblich wie sich diese Steinfelsen aus dem Wasser erheben. So etwas schoenes hab ich noch nie gesehen!

los geht die Cruise riesige Steinwaende die aus dem Wasser ragen

Wenn man viel Glueck hat, kann man unterwegs Delfine sehen die teilweise auch neben den Booten herschwimmen. Wer besonders viel Glueck hat, kann sogar kleine Pinguine am Wasserrand erspaehen. Auf unserer Tour gab es allerdings nur eine Robbe zu sehen, die ganz gechillt auf einem Stein lag und fuer die Fotos posierte. Einige Tage spaeter hab ich andere Leute getroffen, die genau das gleiche Bild von der Robbe gemacht haben. Wer weiss wer die da immer hinlegt ;)

die Robbe wie platziert

An dem Tag hatte fast die ganze Zeit die Sonne geschiehen. Was nicht unbedingt der Normalitae entspricht, da es in dem Gebiet im Durchschnitt gut 300 Tage im Jahr regnet …

Aber ich denke, egal zu welcher Zeit und bei welchem Wetter man in die Milford Sounds kommt – dort ist es immer unglaublich schoen. Wenn es regnet sollen die gut 100 Wasserfaelle grossartig aussehen. Die paar die wir gesehen haben, waren aber auch schon toll :)

Und auch das Naturspiele, dass die Wolken manchmal so treiben, ist schon lustig anzusehen...

...da bekommen die Berg auch mal eine Brille aufgesetzt :)


Wirklich einer der schoensten Ausfluege die ich hier unternommen habe und nur zu empfehlen!

Beim naechsten Mal wird dann der Milford Sound Track durch den Nationalpark gemacht :)

Berge Seen Berge Seen

Dienstag, 14.05.2013

Und weiter ging es auf meiner Tour und ich dachte "schoener kann es jetzt nun wirklich kaum noch werden" und dann kamen wir nach Wanaka ...

Ich weiss nicht warum immer jeder nur von Queenstown spricht wo doch das kleine Wanaka der viel schoener Ort ist. Eingebettet in Berge und Lake Wanaka, mit vielen suessen Haeuschen und grossartigen Wander- und Radfahrwegen ist der Ort einer meiner Favorites.

Wanaka vom Mt. Iron aus Lake Wanaka

Angekommen, gab es zuerst mal was zu essen. Bei der Truppe war diesmal ein Spanier dabei, der prompt fuer alle zu Abend gekocht hat. Und es war sooo lecker :) lecker!

 

Am naechsten Tag ging es dann aber wieder los mit dem Wandern, diesmal sogar bei ein bisschen Restschnee. Langsam wird es hier richtig kalt in Neuseeland...

los gehts ... ... trotz Eis und Schnee hoch aus den Mt Iron

Aber Neuseeland waer nicht Neuseeland wenn sich das Wetter nicht innerhalb von ein paar Stunden aendern wuerdet. Daher hatte ich mal wieder unendlich viel Glueck und bin fast den ganzen Tag bei Sonne gelaufen :)
Von wegen im Herbst regnet es hier immer so viel ;)

  das Wasser ist hier ueberall so schoen klarschoen!

Aber da der Spass natuerlich auch nicht zu kurz kommen darf bei der ganzen Wanderei, wird jede Gelegenheit genutzt und das kleine Kind in Kati geweckt

Zur Belohnung fuer die Anstrengung gabs dann noch ein richtig gutes Eis :)

Juhuu SCHAUKELN :)

 

Einige Tage spaeter ging es dann weiter ins beruehmt beruechtigte Queenstown.

Queenstown ist sehr aehnlich (nur nicht ganz so schoen ;) ), da es auch einen grossen See hat und wunderschoene Berge die die Stadt einrahmen. Das sieht grossartig aus, besonders von oben. Daher bin ich gleich am zweiten Tag hoch auf den Bob's Peak um mir ein eigenes Bild zu machen. Wie gewohnt hab ich mich gut eine Stunde im Wald verlaufen bevor auch ich dann endlich den richtig Weg hoch zur Aussichtplattform gefunden hatte. Naja, irgendwie muss ich ja auf meine 4 bis 6 Stunden Wanderzeit am Tag kommen ;)

Aber der Ausblick hatte ich sich mehr als gelohnt :)

Queenstown von Oben

Aber auch von unten bei Sonnenaufgang ist es wunderschoen.

Queenstown ist hauptsaechlich dafuer bekannt, dass sie die Hauptstadt saemtlicher Extremsport Aktivitaeten ist. Dass heisst, hier kann man so gut wie alles machen

Bungy, Skydive, Paragliding, Rafting, Wasserski, und und und

Man brauch nur das noetige Kleingeld...

in die Hoehe geht's eigentlich immer ;)

Durchgeknallt wie ich bin, hab ich das coolste ueberhaupt gemacht und bin in einen Kiwi Bird Park gegangen :D

Hier gab es alle einheimischen Voegel zu bestaunen.

red-crowned Parrot - Kea - Tui

Und natuerlich hab ich auch ECHTE Kiwis gesehen :)

Da die kleinen, tollpatschigen Voegel aber nur Nachts munter werden, meist zwischen 23 und 5 Uhr, kann man sie nur in Dunkelraeumen besuchen und darf keine Bilder machen.

Ich hatte Gluck und durft bei 2 Fuetterungen dabei sein und alle 4 Kiwis in voller Aktion sehen. Das war super - und da soll nochmal jemand sagen Skydive oder Bungy waeren aufregend ;)

Was ich allerdings fotografieren konnte, war eine Roentgenaufnahme von einem Kiwi der in Kueze ein Ei legt, also ein Kiwi-Baby bekommt. Es ist unglaublich! Der Kiwi ist ja der einzige Vogel auf der Welt, der die groessten Eier im Verhaeltnis zu seiner eigenen Koerpergroesse legt. Und tatsaechlich - die armen Weibchen sind in den letzten Tagen derart mit dem Ei ausgefuellt, das es ihnen nicht mal mehr moeglich ist Nahrung aufzunehmen...

 

Aber auch das weggehen kann in Queenstown zu einen Erlebnis werden. Erster Stop ist fuer die meisten der Fergburger und ich sag euch, wenn ihr mal in Queenstown sein solltet UNBEDINGT hingehen - dieser Burger ist soooo gut!!!

  einfach mega lecker!

Wenn man was trinken gehen will, hat man die Wahl zwischen gut 30 verschieden Bars - was ich erstaunlich finde fuer einen 10.000 Einwohner-Ort...

Wir hatten uns an dem einen Abend fuer die World Bar entschieden, weil man hier ganz nobel die Cocktails in Teekannen serviert bekommt :D

so hab ich meinen Cocktail noch nie getrunken...

 

Nach dem durchgeknallten Queenstown ging es fuer mich nach einer Woche weiter zum verschlafenen Lake Tekapo, mal wieder ein Ort mit nur einer Strasse...

Lake Tekapo

Hier gab es nicht so viel zu erleben ... daher bin ich mal wieder wandern gegangen ^^

Das muss man dem Ort aber lassen, wandern kann man hier sehr gut. Zuerst ging es hoch zum Mt. John, gut 1000 Meter in die Hoehe. Dort oben war die Sicht anfangs nicht besonders, ich stand mehr oder weniger in einer Wolke ...

Mt John - da geht's jetzt hoch die Sicht war eher bescheiden...

Aber ich bin ja schliesslich in NZ, von daher "No Worries" das Wetter hat sich natuerlich gemacht und es wurde wieder richtig schoen.

geht doch ;)

Vor allem der Herbst hatte sich hier von seiner besten Seite gezeigt :)

nice autumn!

Wahrzeichen der Stadt ist die 'Church of the Good Shepherd'. Sie plaziert sich ausgezeichnet fotogen vor dem Bergpanorama :)

 

Schoen war's!

Gletscherwanderung

Freitag, 10.05.2013

Nach so einer Weltmetropole wie Greymouth wurde es aber mal wieder Zeit fuer ein bisschen Ruhe ... fernab von so vielen Menschen. Von daher ging es diese Woche weiter in das beschauliche Franz Josef Village, ueberschaubar mit gut 300 Einwohnern.

Da das herrliche, wolkenlose Wetter mit uns mitgekommen ist, hatte ich mich dazu entschlossen direkt nach der Ankunft im Hostel eine Gletscherwanderung zu machen.

der Berg ruft!

Hier zu ging es 20km weiter zum Fox Glacier, er ist sozusagen der eisige Bruder vom Franz Josef Glacier. Der Fox Glacier ist ein bisschen flachen, dafuer aber auch mit seinen 13km 2km laenger als der Franz Josef Glacier. In einer gefuehrten Tour ging es dann zum Gletscher und mit der entsprechenden Ausruestung rauf auf's Eis. Das war schon ein ganz besonderer Wanderausflug!

Fox Glacier Spikes unter den Schuhen damit wir nicht abrutschen Blick ins Tal

Kati im Eis :) bei Sonnenuntergang gings dann zurueck

 

Am naechsten Tag hab ich mich auf eigene Faust aufgemacht und bin zum Franz Josef Glacier gewandert. Vom Regenwald ging es ueber Geroellgestein, vorbei an riesigen Felsen zum Ende der Gletscherzunge. Wahnsinnig beeindruckend wie so viele Facetten der Natur auf so engen Raum zusammen kommen koennen.

Franz Josef Glacier

Auf meinem Rueckweg hatte es dann leider angefangen zu regnen und ich bin 1 1/2 Stunden durch Starkregen gelaufen. Aber wie haben Mama und Papa immer gesagt: Erstens bist du nicht aus Zucker und Zweitens gibt es kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Wie wahr, wie wahr. ;)

Denn am Ende gibts hier in Neuseeland meistens einen tollen Regenbogen - dafuer werd ich gern nass :)

Die Westkueste und ihre Facetten

Montag, 06.05.2013

Vom wunderschoenen Abel Tasman ging es dann an der stuermischen Westkueste weiter runter Richtung Greymouth.

Unterwegs gab es einiges zu sehen. die Westkueste

Der erste Stop war bei einer Robbenkolonie. Nach einem kurzen Spaziergang konnte man die Robben von einer Kippe aus beim Sonnen beobachten. Im Moment haben sie sogar kleine Junge, die die Kueste auf eigene Faust entdecken - so suess!

die wissen wie man chillt ganz so weit trauen sich die Kleinen dann aber doch nicht weg

 

Weiter ging es zum Paproa-Nationalpark und den Pancake Rocks.

Diese Rocks sind wirklich ein Wunder der Natur und der Name kommt nicht von ungefaehr, denn die Steine sehen aus wie aufeinander gestapelte Pancakes. So witzig! :)

Dieses Phaenomen entstand vor mehr als 30 Millionen Jahren als Kalk- und Tonablagerungen aus dem Meeresboden an die Oberflaeche gedrueckt wurden. Nach und nach wurde der Kalk von Wind und Wetter aus dem Gestein gespeult, so dass sich diese Kerben bildetetn die nun so ein nettes Bild ergeben.

  Pfannkuchen!teilweise lassen dich richtige Gesichter in den Steinen erkennen

Bei Flut spritzen wahre Fontaenen aus den einzelnen Loechern der Steine. Als wir dort waren, war die Flut zwar noch nicht ganz an ihrem Hoehepunkt angekommen, so dass man das Wasser heraus spritzen sehen konnte, aber beeindruckend war es trotzdem.

in den groesseren Loechern war aber auch ordentlich Bewegung

 

Und weiter ging die Fahrt...

Greymouth ist mit 10.000 Einwohnern die groesste Stadt an der Westkueste. Hier ist also ordentlich was los ;)

Vor allem die reichen Vorkommen an Holz, Kohle und Gold machten die Stadt vor einigen Jahrzehnten bekannt. Doch da es an der Westkueste meist sehr regnerisch und stuermisch war und ist, blieben die Menschen nicht lang...

fast wie in Wellington ;)

Was sehr schade ist, denn das kleine Greymouth hat durch aus zahlreiche schoene Ecken die es sich lohnt zu erkunden. Mir persoenlich hat die Kueste und ihre unglaublich Kraft die das Wasser schon einige Kilometer vor dem Strand entwickelt, am besten gefallen. Stundenlang haette ich dort sitzen und auf's Meer schauen koennen.

mein neuer Lieblingsplatz :) und anscheinend nicht nur meiner :)

Aber auch alle Wanderfreunde kommen hier nicht zu kurz. Durch den vielen Regen (als ich dort war, immerhin 4 Naechte, hat es nur ein mal geregnet!) ist die Landschaft wunderschoen gruen und die Waelder sind wahre Dschungelgebiete.

nicht nur in England ist das Gras so RICHTIG gruen

In meinem Wanderwahn hab ich mich dann auch mal direkt 1 1/2 Stunden im Urwald verlaufen...

Hinzu hatte ich den Weg auch die ganze Zeit im Blick, doch als ich mich irgendwann dazu entschlossen hatte zurueckzugehen, war er irgendwie verloren gegangen und somit auch ich ein wenig. Nachdem ich mich dann mit einer gewissen Panik nach drei fehlgeschlagenen Versuchen fuer dir richtig Richtung entschieden hatte, war ich uebergluecklich den offiziellen Weg wiedergefunden zu haben. Beruhigenderweise gibt es ja keine wilden Tiere in Neuseeland ;)

  ...das sollte man nicht unterschaetzen... ;)

kein Grund zum Heimweh...

Freitag, 03.05.2013

... Deutsche sind ueberall

und soweit ist es ja dann auch nicht...

Ausflug zum Abel Tasman

Donnerstag, 02.05.2013

Nelson bietet sich vor allem dazu an, einen Ausflug in den schoenen Abel Tasman Nationalpark zu machen. Gesagt getan!

  Parkeingang

Mit dem Bus ging es also von Nelson zum Nationalpark, dann ein Stueck mit dem Boot an der Kueste entlang zum ersten Traumstrand und von dort aus wieder 4 Stunden zurueck auf Bergklippen und durch den Dschungel. Und tatsaechlich, eben stand ich noch zwischen Lianen und Palmen und 5 Minuten spaeter an einen wunderschoenen Strand mit einem endlos weiten Blick in die Ferne. Zu recht einer der schoensten Orte Neuseelands!

mit dem Boot an der Kueste entlang

Blick auf den Nationalpark vom Dschungel ... ... an den Strand Wunderschoen

Marlborough Sound

Dienstag, 30.04.2013

Angekommen auf der Suedinsel und ich habe mein Herz direkt an Neuseeland verloren. Spaetestens jetzt ist mir klar, warum sich so viele Menschen in dieses Land verlieben!

Schon beim Einfahren in die Marlborough Sound war ich ueberwaeltig von der wunderschoenen Natur hier.

Die Marlborough Sound - das Tor zur Suedinsel Hallo Picton!

Nachdem ich mein gemuetliches, kleines Hostel bezogen hatte, ging es erstmal los um die Umgebung zu erkunden. Dies bedeutete 4 Stunden ueber Stock und Stein wandern. Leider hatte ich nicht die Zeit um den beruehmten Queen Charlotte Track zu erkunden (gute 71km lang, da sollte man schon 3 - 5 Tage Zeit mitbringen). Aber von der gegenueberliegenden Seite, bekam ich auch einen schoenen Einblick in die Region.

wunderschoen :)

Und wie das eben in Neuseeland so ist, scheint in dem einem Moment noch die Sonne und im naechsten hat man das Gefuehl die Welt geht gleich unter.

Aber gut nach Regen kommt auch wieder Sonnenschein - und am naechsten Tag zeigte sich die Sonne im ihrer vollen Pracht und ich hatte einen super Blick auf die Picton :)

hier laesst es sich aushalten

 

Von Picton ging es dann weiter nach Nelson.

Auf der Stecke habe ich mich ein bisschen nach Stuttgart zurueck versetzt gefuehlt. Da Marlborough auch ein bekanntes Weinbauangebiet ist, kann man eigentlich nicht an Weinreben vorbeikommen. Nur stehen hier im Unterschied zu Stuttgart die Schafe zwischen den Reben und klauen sich die ganze Zeit Trauben :)

 

Auf geht es Richtung Sueden!

Freitag, 26.04.2013

Und dann war die Zeit auf einmal doch so schnell vorbei...

Letzte Woche hatte ich also schon meinen letzten Praktikumstag und habe dann auch bald darauf meine "paar" Sachen gepackt und bin los gereist Richtung Sueden...

ich und mein Gepaeck ... noch kann ich es tragen ;)

Da es hier so viel tolle Orte gibt, ging es nicht direkt auf die Suedinsel, sondern ich habe noch zwei-drei Zwischenstopps gemacht.

Der erste und wohl tollste Ort war

KATIKATI :D

Katikati ist ein kleines, recht kuenstlerisch angehauchtes Staedtchen. Ueber all in dem Ort finden sind Skulpturen oder kleine-grosse Kunstwerke an den Hauswaenden und Strassen - wirklich unglaublich niedlich :)

der Pukeko-Vogel als Fliesenbild richtige Kunstwerke an Hauswaenden und auch fuer Jana war was dabei ;)
Und auch die Menschen waren, wie man es von den Neuseelaendern eben kennt, ausgesprochen nett. Jeder wollte mir meine Last abnehmen und meinen Rucksack bei sich im Laden zwischenlagern.

eins der Wahrzeichen von Katikati

 

Auch wenn es mir ein wenig schwer fiel Katikati zu verlassen, ging es am naechsten Tag nach Te Puke.

Da in Neuseeland eine Attraktion die naechste jagt ... gab es hier eine RIESEN Kiwi zu sehen :D ja und auch eine Kiwiplantage konnte man besichtigen.

Das wollte ich mir natuerlich nicht entgehen lassen und bin mit Juliette aus Argentinien, die ich an dem Tag im Hostel kennengelernt hatte, hingelaufen. Leider gabe es nur einen Weg entlang der viel befahrenden Bundesstrasse um zu der Plantage zu gelangen, aber das sollte uns nicht stoeren. Dort angekommen haben wir dann auch alles angetroffen - die riesen Kiwi, kleine Kiwis, Kiwieis, und ganz viel Kiwisaft und Kiwimarmelade zum probieren :)

die riesen Kiwi Kiwiplantagen kleine Kiwis :) Juliette und ich

Auf dem Rueckweg waren wir gerade losgelaufen als nach etwa 10min ein Auto angehalten hatte und eine Frau ausgestiegen ist. Sie versorte und erstmal mit Neonueberzuegen fuer unsere Rucksaecke damit wir besser gesehen werden auf der Strasse. Und dann hatte sie uns kurzerhand direkt mitgenommen und uns bis vor die Haustuer des Hostels gefahren - Neuseeland :)

 

Als letzten Punkt auf der Nordinsel ging es dann in dei Hauptstadt Neuseelands - Wellington.

Und ich muss sagen, ich war fast ein bisschen traurig, dass ich doch so lange in Auckland war. Wellington ist eine wirklich sehr sehr schoene Stadt. Sie ist eingebettet in gruenen Huegeln, umgeben von Wasser und an jeder Ecke findet sich eine bluehende Parkanlage. Auch die Innenstadt versprueht eine angenehme Atmosphere mit nicht so vielen vielen Souvenirladen wie in Auckland und um einiges weniger Asiaten und mehr Einheimischen. Meine Firma hatte ich sogar auch zwei mal gefunden ... naja vielleicht geht's beim naechsten mal direkt nach Wellington ;)

Wellington von Mount Victoria aus

mit dem Cable Car gings hoch zum Botanischen Garten  Windy Welly so wird dann hier auch die Windstaerke veranschaulicht ;)

 

Und dann war es soweit - los ging die Fahrt rueber zur Suedinsel!

Mit der Ferry dauerte es dann gute drei Stunden bis nach Picton...aber die Fahrt sollte sich mehr als lohnen :)

los gehts auf die Suedinsel :) der Interislander wartet schon ... dadrueber ist Sie :)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.